Chirurgische Endoskopie

 

Die chirurgische Endoskopie setzt seinen Schwerpunkt auf endoskopische Untersuchungen und Interventionen (Gastroskopie, Koloskopie) von Patienten mit chirurgisch relevanten Erkrankungen. 

Hierzu gehören die präoperative Diagnostik von gut- und bösartigen Tumoren des Magen-, Darmtrakts mit nachfolgender endoskopischer Therapie oder Operationsplanung. Patienten mit einer Refluxkrankheit werden nach ausgeschöpfter konservativer Behandlung hinsichtlich Möglichkeiten einer operativen Therapie beraten und dem Eingriff zugeführt. Für Patienten mit Enddarmerkrankungen kann die Diagnostik mit einer Endosonographie (endoskopischer Ultraschall bzw. Ultraschall von innen) ergänzt werden. Bei gutartigen Erkrankungen des Mastdarms und Analkanals wie Hämorrhoidal- oder Fistelleiden leitet ein subspezialisierter Facharzt (Proktologie) durch die Diagnostik und führt konservative und operative Behandlungen durch.


Intraoperativ unterstützt die chirurgische Endoskopie den operativen Eingriff durch die Darstellung der krankhaften Befunde und gestattet Rendezvous-Verfahren mit operativen Techniken wie der Bauchspiegelung (Laparoskopie).

Schwerpunkt im postoperativen Verlauf ist die qualifizierte Tumornachsorge bei Magen- und Darmkrebs. Bei Patienten mit postoperativen Heilungsstörungen von Nähten (Anastomosen) kann der Verlauf durch endoskopische Verfahren wie Endovac oder Dilatation positiv beeinflusst werden.  

Endoskopisch tätige Chirurgen unterstützen den Endoskopie-Notfalldienst im Haus welcher 24h für unsere Patienten verfügbar ist. 


Ein Team von spezialisierten Ärzten und Schwestern sorgt für die Durchführung der Untersuchungen auf qualitativ höchstem Niveau. Die dafür zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten und die apparative Ausstattung sind auf einem qualitativ sehr hohen Stand und ermöglichen das gesamte Spektrum endoskopischer Verfahren. Auf Wunsch wird eine Sedierung (Gabe eines „Schlafmittels“) verabreicht. Für einen möglichst schonenden Untersuchungsablauf verwenden wir CO2 statt eine Luftinsufflation. Komplexe diagnostische aber vor allem therapeutische Interventionen erfolgen mit Unterstützung der Klinik für Anästhesie unseres Hauses in Vollnarkose.

 

Leistungen:

Beratung, Diagnostik und Therapie von Patienten mit:

  • Gut- und bösartigen Tumoren des Magen-, Darmtrakts
  • Proktologischen Erkrankungen
  • Refluxkrankheit nach erfolgloser konservativer Therapie
  • endoskopische Tumornachsorge bei Magen- oder Darmkrebs

 

 

Interventionelle endoskopische Leistungen:

  • Gastroskopie und komplette Koloskopie, ggf. mit Intervention (z.B. Polypektomie, Dilatation, Endovac, ggf in Kombination mit Laparoskopie-Rendezvous Verfahren)
  • Beurteilung der Möglichkeit einer endoskopischen Abtragung von gut- oder bösartigen Tumoren des Magens, Dick- und Enddarms
  • Planung von Kombinationseingriffen (z. B. endoskopische Polypektomie und Tumorresektionen)
  • Beurteilung der Option: Transanale Tumorentfernung
  • Eingriffe bei proktologischen Erkrankungen wie Hämorrhoidal- und Fistelleiden

 


Ambulantes Zentrum, 6. Etage

Terminvereinbarung telefonisch (Frau Stich) bzw. durch individuelle Absprache (OA PD Dr. med. Konopke)

Vorstellung mit Einweisungsschein als prästationäre Leistung

 

Prof. Dr. med. Oliver Stöltzing

Chefarzt

 

Sekretariat:

Frau Lünse-Kehrer

03525 - 75 3452

03525 - 75 3455

Weinbergstraße 15, 01589 Riesa

 


ELBLANDKLINIKUM RIESA | Weinbergstraße 8 | 01589 Riesa | Telefon: 03525 - 75 40
Impressum | Datenschutz | Kontakt