Stationäre Versorgung

 

Die Klinik für Innere Medizin IV – Nephro­logie und Hypertensiologie am Elblandklinikum Riesa wird von Chefarzt PD Dr. med. habil. Michael Dechant geleitet. Gemeinsam mit dem Leitenden Oberarzt Dr. med. Simon Cerny betreibt er zusätzlich zu der Bettenstation die angegliederte Nephrolo­gische Fachambulanz Großenhain mit Nebenbetriebsstätte in Riesa.

 

Schwerpunkt ist die diagnostische Abklärung und Therapie von akuten und chronischen Nierener­krankungen, deren Komplikationen sowie die Betreuung von Dialysepatienten. Nierentransplan­tierte werden in enger Kooperation mit den um­liegenden Transplantationszentren behandelt.

 

Die Abteilung verfügt über die kompletten diagnos­tischen Möglichkeiten der modernen Nephrologie, insbesondere auch sonographisch gesteuerte Nierenbiopsien.

 

Therapeutisch werden alle Behandlungsver­fahren genutzt, von medikamentösen Ansät­zen inklusive immunsuppressiver Therapie über Plasmapherese bis hin zu sämtlichen etablier­ten Nierenersatzverfahren. Dafür werden in der Klinik temporäre Hämodialysekatheter sowie per­manent verbleibende getunnelte Vorhofkatheter angelegt.

 

Die Klinik besitzt die volle Weiterbildungser­mächtigung für Nephrologie (36 Monate).

 

Weitreichende Kooperation

In der angegliederten nephrologischen Fachambu­lanz Großenhain mit Nebenbetriebsstätte Riesa können zusätzlich zur stationären Versorgung sämtliche ambulanten nephrologischen Leistungen erbracht werden. Dazu kooperieren wir im Bereich Hämodialyse mit einem der weltweit führenden Anbieter von Versor­gungsdienstleistungen in der Nephrologie und Dialyse, der Firma Diaverum. Durch die Vernetzung von ambulanter und stationärer Versorgung ist stets eine gut aufeinander abgestimmte Behandlung und Therapie der Patienten aus einer Hand garantiert. In Kooperation mit der Gefäßchirurgischen Abteilung des Hauses können Gefäßzugänge zur Dialyse angelegt werden. Sämtliche Zugangskomplikationen werden durch den 24-Stunden-Bereitschaftsdienst von Nephrologen und Gefäßchirurgen unverzüglich behandelt.
 

Schwerpunkt Hypertensiologie

Die Abklärung der Ursachen für arteriellen Bluthochdruck ist ein weiterer Schwerpunkt unserer Abteilung. Auch hierfür stehen sämtliche modernen diagnostischen Methoden zur Verfügung.

 

Für die stationäre Abklärung und optimale Einstellung von Blutzuckererkrankungen (Diabetes mellitus) sorgt Frau Oberärztin Kerstin Heinze mit Zusatzbezeichnung Diabetologie.

 

Fachliches Spektrum

  • Abklärung akuter und chronischer Nierenerkrankungen
  • Nephrologische Mitbehandlung niereninsuffizienter Patienten
  • Vorbereitung und Durchführung der Nierenersatztherapie (Peritonealdialyse, Hämodialyse)
  • Vorbereitung auf Nierentransplantation und Nachbehandlung nierentransplantierter Patienten
  • Diagnostik und Therapie von Bluthochdruckerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus

Untersuchungsspektrum

  • Ultraschall von Bauch-, Nieren- und Harnorga­nen und Schilddrüse, inklusive Durchblutungs­messung der Nierenarterien (Duplexsonografie), sowie Dialyseshuntmessung
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Das gesamte Spektrum der nephrologischen Blut- und Urindiagnostik
  • Sonographisch-gesteuerte Nierenbiopsien

Therapeutisches Spektrum

  • Anlage getunnelter Dialyse-Vorhofkatheter (ein- und doppellumig)
  • Sämtliche Hämodialyseverfahren
  • Peritonealdialyse
  • Behandlung von infektiösen Patienten
  • 24-Stunden-Notdienst
  • Plasmapherese
  • Leichtketteneliminationsdialyse (HCO-Dialyse)

 

PD Dr. med. habil. Michael Dechant

Chefarzt, Ärztlicher Direktor

 

Sekretariat:

Frau Träger

03525 - 75 3180

03525 - 75 3182

Weinbergstraße 8, 01589 Riesa

 



Die Nephrologische Fachambulanz ist eine Kooperation der ELBLANDKLINIKEN-Gruppe und der Diaverum Deutschland GmbH



ELBLAND Dialyse | Weinbergstraße 8 | 01589 Riesa | Telefon: 03525 - 75 3180
Impressum | Datenschutz | Kontakt