Vorsorge

 

Gehen Sie mit Ihrem Partner Ihrer Partnerin schon vor der Empfängnis zu einer ärztlichen Beratung. Klären Sie mit Ihrem Arzt Ihrer Ärztin, ob Ihre körperlichen Voraussetzungen für eine gesunde Schwangerschaft optimal sind und lassen Sie sich über Ihr persönliches Risiko aufklären. Falls Sie nicht gegen Röteln immun sind, müssen Sie sich vor Eintritt einer Schwangerschaft gegen Röteln impfen lassen. Eine Rötelnerkrankung in der Schwangerschaft ist für den Fötus sehr gefährlich.

 

Tipps zur Vorbereitung auf die Schwangerschaft

Jetzt ist es Zeit, sich Ihrem Idealgewicht anzunähern. 

Über- oder Untergewicht schadet nicht nur der Fruchtbarkeit, sondern verursacht auch während der Schwangerschaft Probleme.

 

Lassen Sie Bluttests vornehmen.

Lassen Sie sich auf HIV und Infektionskrankheiten untersuchen und Ihre Blutgruppe bestimmen.

 

Genügend Folsäure?

Mindestens 0,3 bis 0,8 Milligramm Folsäure vor und während der ersten Monate der Schwangerschaft eingenommen, senken die Gefahr von Geburtsschäden.

 

Hören Sie mit dem Rauchen auf.

Gesunde Ernährung ist die Basis für eine gesunde Schwangerschaft 
Kinder von rauchenden Vätern haben ein erhöhtes Risiko an Leukämie zu erkranken. Rauchende Mütter haben öfter Fehl- und Totgeburten.

 

Chronisch krank?

Nehmen Sie Medikamente gegen Bluthochdruck, Diabetes oder andere Krankheiten ein? Wenn ja, lassen Sie diese auf die Schwangerschaft abstimmen, damit sie nicht die Gesundheit und Entwicklung des Fötus beeinträchtigen.

 

Essen Sie kein rohes Fleisch. 

Sie könnten sich mit Toxoplasmose infizieren und so den Fötus schädigen.

Gesunde Ernährung ist die Basis für eine gesunde Schwangerschaft

 

Kennen Sie Ihr Diabetesrisiko?

Falls Sie übergewichtig sind und in Ihrer Familie Diabetes vorkommt, oder falls Sie in vorherigen Schwangerschaften Diabetes hatten, ist Ihr Risiko, bei der nächsten Schwangerschaft (wieder) an einem Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken, stark erhöht. Lassen Sie sich rechtzeitig |vom Arzt|von der Ärztin| über das Verhalten für die nächste Schwangerschaft aufklären.

 

Trinken Sie nicht mehr als drei Tassen Kaffee täglich.

Kaffee, in Mengen genossen, wirkt sich nicht nur nachteilig auf die Fruchtbarkeit aus, sondern kann auch die Schwangerschaft gefährden.

 

... alle Veranstaltungen

 


ELBLANDKLINIKEN Stiftung & Co. KG | Nassauweg 7 | 01662 Meißen | Telefon: 03521 - 743 0
Impressum | Datenschutz | Kontakt